Asbach-Bäumenheim

Asbach-Bäumenheim ist eine Gemeinde im schwäbischen Landkreis Donau-Ries nahe der Stadt Donauwörth und etwa 40 km nördlich von Augsburg. Die Gemeinde wird von der Schmutter durchflossen kurz bevor sie in die Donau mündet.

Ortsteile

  • Asbach
  • Bäumenheim
  • Hamlar
  • Königsmühle
  • Meyfried

Geschichte

Schon in der Frühbronzezeit war die Ebene zwischen Lech und Donau bewohnt, was durch den Fund eines Grabes nahe Hamlar belegt ist. Während der Römerzeit führte die Via Claudia Augusta durch das heutige Ortsgebiet.

Um 1250 wird der Weiler Baebenheim (Heim des Babo), Aspach und Hameler urkundlich erwähnt. Die Grundherrschaft war stark zersplittert. Durch die Nähe zur Reichspflege Wörth (Donauwörth) war eine starke Abhängigkeit gegeben. Marcus Fugger und Nikolaus Fugger erwarben Teile des Orts. Im Dreißigjährigen Krieg wurden schwere Verwüstungen durch die Schweden unter Gustav II. Adolf angerichtet.

Der bayerische Kurfürst erwarb 1739 die Reichspflege und sie blieb bis 1806 ein eigenes Territorium. 1818 wurde im Zuge der Durchführung des Gemeindeediktes in Bayern die Gemeinde Asbach gegründet.

Bis zum 19. Jahrhundert blieben die Orte unbedeutende Weiler. Im Jahre 1844 wurde die Ludwig-Süd-Nord-Bahn eröffnet die direkt durch den Ort führt. In dieser Zeit wurde von Max Droßbach in Bäumenheim eine Leinenspinnerei eröffnet. Damit entwickelte sich Bäumenheim in kurzer Zeit zum Industrieort.

Während des Zweiten Weltkriegs wurde ein Teil der Messerschmitt-Werke in den Ort verlegt. Von August 1944 bis April 1945 bestand auf dem Gelände der heutigen Firma Dechentreiter das Außenlager Asbach-Bäumenheim. Die etwa 500 KZ-Häftlinge mussten Zwangsarbeit in der Rüstungsproduktion verrichten. Unter den Toten eines Bombenangriffs am 19. März 1945 waren auch zahlreiche unbekannte KZ-Häftlinge, an die ein Gedenkstein erinnert.

Am 18. November 1958 wurde die Gemeinde Asbach in Asbach-Bäumenheim umbenannt.

Größte Betriebe

Verkehr

Durch das Ortsgebiet führen die Bundesstraßen 2 und 16 und die Bahnstrecken Nürnberg–Augsburg und Donauwörth–Ingolstadt. Der Bahnhof liegt an der Bahnstrecke Nürnberg–Augsburg, die Regionalbahn hält in beiden Richtungen einmal pro Stunde. Der Bahnhof in Hamlar, an der Donautalbahn, wird nur noch als Betriebsbahnhof verwendet. Es halten dort keine planmäßigen Personenzüge mehr.

Der Sonderlandeplatz Donauwörth-Genderkingen liegt teilweise im Gemeindebereich.

Dieser Artikel basiert auf dem Artikel Asbach-Bäumenheim aus der freien Enzyklopädie Wikipedia und steht unter der GNU-Lizenz für freie Dokumentation. In der Wikipedia ist eine Liste der Autoren verfügbar.

Hinterlasse eine Antwort

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind markiert *

Du kannst folgende HTML-Tags benutzen: <a href="" title=""> <abbr title=""> <acronym title=""> <b> <blockquote cite=""> <cite> <code> <del datetime=""> <em> <i> <q cite=""> <strike> <strong>