Harburg

Harburg (Schwaben) ist eine Stadt im schwäbischen Landkreis Donau-Ries.

Die Stadt im Tal der Wörnitz liegt an der Romantischen Straße zwischen Nördlingen und Donauwörth.

Ortsteile

Ortsteile sind: Brennhof, Brünsee, Bühlhof, Ebermergen, Egermühle, Großsorheim, Harburg, Harthof, Heroldingen, Hoppingen, Katzenstein, Kratzhof, Listhof, Marbach, Mauren, Möggingen, Mündling, Obere Reismühle, Olachmühle, Ronheim, Salchhof, Schrattenhofen, Sonderhof, Spielberg und Untere Reismühle.

Geschichte

Die Stadt Harburg kam erst durch die Mediatisierung 1806 zum Königreich Bayern. Sie gehörte bis dahin lange Zeit zur evangelischen Linie Oettingen-Oettingen des Fürstentums Oettingen und weist deshalb bis heute eine evangelische Bevölkerungsmehrheit auf.

Burg Harburg

Oberhalb der Stadt Harburg steht die gleichnamige Burg Harburg, eine umfangreiche mittelalterliche Anlage aus dem 11./12. Jahrhundert. Der Zustand des 18. Jahrhunderts ist in wesentlichen Teilen erhalten. Die Burg gehört dem fürstlichen Hause Wallerstein.

Verkehr

In Hoppingen, Harburg und Ebermergen halten Züge der Riesbahn AalenDonauwörth. Mündling liegt an der Bahnstrecke Nürnberg-Augsburg. Mit dem Auto ist Harburg über die Bundesstraße 25 zu erreichen, die bei Harburg in einem Tunnel die Harburg unterquert. Harburg liegt zentral im Landkreis Donau-Ries und ist mit den wichtigsten anderen Städten im Landkreis durch Staatsstraßen verbunden. Über den Fernradweg Romantische Straße ist Harburg auch für Radler zu erreichen. Zahlreiche weitere Radwege kreuzen sich in und um Harburg. Bei den Fernwanderwegen ist Harburg Endpunkt des Frankenweges und Etappenort des Pilgerweges Bayerisch-Schwäbischer Jakobusweg.

Unternehmen

Der Hauptsitz der Märker-Gruppe prägt mit seinen hohen Kalköfen und anderen Produktionsanlagen die Ansicht von Südosten. Neben der Märker-Gruppe existieren vor allem kleinere Handwerksbetriebe. Ladengeschäfte verschwinden nach und nach aus dem Stadtbild.

Dieser Artikel basiert auf dem Artikel Harburg_(Schwaben) aus der freien Enzyklopädie Wikipedia und steht unter der GNU-Lizenz für freie Dokumentation. In der Wikipedia ist eine Liste der Autoren verfügbar.

Hinterlasse eine Antwort

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind markiert *

Du kannst folgende HTML-Tags benutzen: <a href="" title=""> <abbr title=""> <acronym title=""> <b> <blockquote cite=""> <cite> <code> <del datetime=""> <em> <i> <q cite=""> <strike> <strong>