Hohenaltheim

Hohenaltheim ist eine Gemeinde im schwäbischen Landkreis Donau-Ries und Mitglied der Verwaltungsgemeinschaft Ries mit Sitz in Nördlingen.

Geografie

Hohenaltheim liegt am südlichen Rand des Nördlinger Ries und im Geopark Ries.

Die Gemeinde besteht aus den Ortsteilen Hohenaltheim mit den Einöden Forsthaus und Sägmühle sowie der ehemals selbstständigen Gemeinde Niederaltheim mit den Einöden Brunnenhaus, Frohnmühle, Ganzenmühle, Hochhaus, Karlshof, Mühlauhof, Schellenhof und Weiherhof.

Nachbargemeinden sind im Norden die Stadt Nördlingen und die Gemeinde Möttingen, im Osten Mönchsdeggingen, im Süden Bissingen und Amerdingen sowie im Westen Forheim und Ederheim. Bis auf die zum Landkreis Dillingen an der Donau gehörende Gemeinde Bissingen sind alle Gemeinden Teil des Landkreises Donau-Ries.

Geschichte

Hohenaltheim wurde urkundlich bereits 878 erwähnt. 916 fand hier die Synode von Hohenaltheim statt. Bis um das Jahr 1300 hieß der Ort Altheim. 1508 verkaufte Hans von Altheim seinen Besitz an die Grafen von Oettingen. Ab der Mitte des 18. Jahrhunderts diente Schloss Hohenaltheim als Sommerresidenz, zunächst der Linie von Oettingen-Oettingen, später der von Oettingen-Wallerstein. Mit der Rheinbundakte 1806 kam der Ort dann zum Königreich Bayern. Die mit dem Gemeindeedikt von 1818 entstandene Gemeinde Hohenaltheim wurde am 1. Juli 1973 im Zuge der Gebietsreform mit der Gemeinde Niederaltheim zusammengelegt.[2] Der nach einem Großbrand 1899 fast vollständig zerstörte und neu aufgebaute Ortskern von Niederaltheim steht unter Ensembleschutz.

Sehenswürdigkeiten

Wirtschaft sowie Land- und Forstwirtschaft

Auch wenn die Landwirtschaft in Hohen- und Niederaltheim keine besonders große Rolle mehr spielt, so kann man die beiden Dörfer doch noch als landwirtschaftlich geprägt bezeichnen. Die Wälder des Riesrandes sind überwiegend im Besitz des Fürstlichen Hauses Oettingen-Wallerstein. In der Gemeinde gibt es verschiedene Gewerbebetriebe, darunter unter anderem ein Baugeschäft, eine Gärtnerei, eine Bäckerei und einen Sanitärbetrieb.

Dieser Artikel basiert auf dem Artikel Hohenaltheim aus der freien Enzyklopädie Wikipedia und steht unter der GNU-Lizenz für freie Dokumentation. In der Wikipedia ist eine Liste der Autoren verfügbar.

Hinterlasse eine Antwort

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind markiert *

Du kannst folgende HTML-Tags benutzen: <a href="" title=""> <abbr title=""> <acronym title=""> <b> <blockquote cite=""> <cite> <code> <del datetime=""> <em> <i> <q cite=""> <strike> <strong>