Mertingen

Mertingen ist eine Gemeinde im bayerischen Schwaben, Landkreis Donau-Ries, nahe der Stadt Donauwörth und etwa 35 km nördlich von Augsburg gelegen. Der Ort liegt an der Schmutter, kurz vor deren Einmündung in die Donau.

Geografie

Mertingen liegt in der Planungsregion Augsburg.

Gemeindegliederung

  • Hauptort, Gemarkung und Pfarrdorf Mertingen (3.234 Einwohner) mit dem Kirchdorf Heißesheim (185 Einwohner), Mertingen Bahnhof, dem Weiler Überfeldsiedlung, dem Gut Burghöfe und der Einöde Hagenmühle
  • Gemarkung und Kirchdorf Druisheim (453 Einwohner)

Geschichte

Früheste Spuren menschlicher Besiedelung stammen aus der Altsteinzeit. Dies belegt der seltene Einzelfund eines Faustkeils auf dem Höhenrücken südöstlich von Mertingen. Im Jahre 15 v. Chr. eroberten die Römer zu Zeiten des Kaisers Augustus den Alpenraum und drangen bis zur Donau vor. Sie besetzten dieses neu erworbene Gebiet das zunächst Vindelicien genannt wurde und später als römische Provinz Rätien mit dem Hauptort und Legionslager Augsburg (Augusta Vindelicorum) organisiert wurde. Die Römer sicherten sowohl die Donaugrenze im Raum Mertingen als auch die strategische im ersten nachchristlichen Jahrhundert herausragend wichtige Straßengabelung bei den Burghöfen in der Zeit von 41 bis 54 und 259/260 durch den Bau von nacheinander zwei Kastellen . Hier endete die um 44 n. Chr. gebaute aus Italien über Augsburg kommende römische Fernstraße Via Claudia Augusta. Sie mündete unweit der Burghöfe (damals lat. Submuntorium) in die die Donau nahe dem Südufer begleitende römische Militärstraße, die von Historikern Donausüdstraße genannt wird. Die Donau bildete im Abschnitt von Mertingen zwischen 15 v. Chr. bis etwa 95 n. Chr. die Nordgrenze des römischen Reiches zum bis dahin unbesetzten Germanien. Danach wurde die Grenze über die Donau nach Norden verschoben (vergl. Raetischer Limes). Um das Jahr 260 n. Chr. wurde die Reichsgrenze in diesem Bereich zumindest de facto infolge des Drucks der germanischen Stämme (Limesfall) wieder bis zum Südufer der Donau zurückgenommen und befestigt ( Donau-Iller-Rhein-Limes ). Die Römer wurden Mitte des 5. Jahrhunderts von den aus dem Norden aus Germanien eingedrungenen Alamannen endgültig verdrängt. In der Flur „Wörthfeld“ wurden im Jahre 1969 32 Reihengräber aus der Merowingerzeit samt reichen Grabbeigaben (Waffen und Schmuck) entdeckt. Aufgrund dieser und weiterer Funde läßt sich vermuten, daß die Dörfer, die heute die Gemeinde Mertingen bilden nach dem Abzug der keltisch-römischen Bevölkerung bei der Landnahme durch die Alemannen nach vielen Jahren der Verlassen- und Vergessenheit neu gegründet wurden.

Erstmals wird der Ort „Mardinga“ im Jahre 969 in einer Stiftungsurkunde des Bischofs Ulrich erwähnt. 1634 wurden im Dreißigjährigen Krieg schwere Verwüstungen durch 15.000 Mann starke schwedische Truppen unter König Gustav II. Adolf angerichtet.

In den Jahren 1796 und 1800 drangen französische Truppen in Mertingen ein. Als Napoleon 1805 die Donau überquerte, zogen 200.000 Mann drei Tage lang durch Mertingen. Bei seinem Russlandfeldzug im Jahre 1812 starben 30.000 bayerische Soldaten – darunter sechs Mertinger.

Im Jahre 1870 ließen sich in Heißesheim viele Mennoniten aus dem Badischen nieder.

Eingemeindungen

Der Ortsteil Druisheim wurde am 1. Mai 1978 im Zuge der Gebietsreform eingemeindet.

Wirtschaft

Für die ca. 3.800 Einwohner gibt es 2.550 Arbeitsplätze direkt am Ort.

Die nachfolgenden namhaften Unternehmen sind in Mertingen ansässig:

  • Zott (Molkereiprodukte)
  • Sigel (Büroprodukte)
  • Fendt Caravan (Wohnwagen und Wohnmobile)
  • Karger – Verzinkerei Mertingen (tiefster Horizontalkessel in Europa)

Dieser Artikel basiert auf dem Artikel aus der freien Enzyklopädie Wikipedia und steht unter der GNU-Lizenz für freie Dokumentation. In der Wikipedia ist eine Liste der Autoren verfügbar.

Hinterlasse eine Antwort

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind markiert *

Du kannst folgende HTML-Tags benutzen: <a href="" title=""> <abbr title=""> <acronym title=""> <b> <blockquote cite=""> <cite> <code> <del datetime=""> <em> <i> <q cite=""> <strike> <strong>